Patrouille des Glaciers wir kommen!

Gepostet von

Gestern kam endlich die erlösende email – wir sind dabei!!! Ich freue mich riesig! Wir haben uns bereits vor meiner Reise nach Nepal im September angemeldet und seither stieg die Spannung.

Nun gilt es also ernst! Trainieren, Material besorgen… und das wichtigste, die Freude nicht verlieren! Klar, ich will die PdG schaffen, die ganze Strecke. Und ich will nicht mit letzter Kraft über die Ziellinie fallen, drum heisst es noch mehr trainieren, noch fitter sein um genügend Reserven zu haben. Aber wir starten im Sinne von Olympia – dabei sein, vor allem beim Zieleinlauf dabei sein, ist alles! Für mich ist es wie beim Luzern Marathon, den ich letztes Jahr gelaufen bin, ich will nur mal schauen ob ich das schaffe… Die PdG ist natürlich eine andere Liga. Faszinierend, hochalpin, konditionell und mental fordernd. Es war wahrscheinlich eine Frage der Zeit, bis mich das Grösste aller Skitourenrennen reizt.

Das schöne an der PdG ist, dass ich dabei nicht alleine sein werde. Die ganzen Strapazen, endlosen Trainingseinheiten, Kilometer, Höhenmeter aber auch die Höhepunkte, Glücksmomente und Eindrücke des Trainings und des Rennens bewältigen wir im Team. Das coolste an der Sache ist im Moment gerade sowieso das Team, wir sind zu dritt, plus eine Ersatzläuferin. Sie hat die PdG bereits einmal erlebt und ist darum gleichzeitig unser Coach. Wie so oft sind Informationen einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg. Da glänzen wir anderen drei Neulinge nicht besonders. Die Strecke ist 53km lang, es sind 3994 Höhenmeter zu bewältigen, Portagen, an- und abfellen, da schadet etwas Strategie und Planung sicher nicht. Einen grossen Teil des Rennens werden wir in der Nacht und je nach Wetter in eisiger Kälte bewältigen müssen. Da kommen einige Insider-Tipps sehr gelegen!

Erst mal freue ich mich einfach. Ich werde mich wahrscheinlich noch genügend oft fragen, warum ich mir das genau antue… Aber erstmal bin ich motiviert, endlich hat das Warten ein Ende. Jetzt kann ich mich voll ins Training stürzen und Rennski im Internet vergleichen macht nun endlich Sinn.

Jetzt fehlt nur noch der Schnee um voll durchzustarten! Bis der kommt werden wir wollen mit den Laufschuhen und dem guten alten Uetliberg vorlieb nehmen müssen.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s